Monthly Archives: März 2016

Rätschen

Raetschen „Nun betet all den engelischen Gruß“ Am Karfreitag und Karsamstag war es wieder so weit: die Ministranten von Oberweier sind durch die Straßen unseres Ortes gezogen und haben mit ihren Rätschen jeweils um 6 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr die an diesen Tagen schweigenden Glocken ersetzt.

Ein herzliches Dankeschön allen beteiligten Ministranten aus Oberweier für den Erhalt dieser schönen Tradition!

Gesangverein Sängerbund wird zum ProjektChor 2.0

Statt Auflösung – neue Zukunftsidee für den Verein

Eigentlich waren die Mitglieder am Dienstag vergangener Woche in die Waldsaumhalle zur außerordentlichen Mitgliederversammlung gekommen, um die Auflösung des Vereins zu beschließend.

Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Frau Ebner stellte Ortsvorsteher Wolfgang Matzka die Idee in den Raum, aus dem Verein einen Projektchor zu machen. Matzka erinnerte an die positiven Erfahrungen aus dem Jubiläumsjahr, wie gerne die Einwohner von Oberweier sich auf den Weg zur gemeinsamen Probe in die Waldsaumhalle aufgemacht haben. Eine Erfahrung, die zeigt, der Wunsch gemeinsam zu singen sei im Ort größer, als man vielleicht zunächst vermutet hätte.

Bei einem Projektchor würde dies bedeuten, dass es zeitlich eng begrenzte regelmäßige Proben gebe für vielleicht zwei Auftritte im Jahr. In der anderen Zeit gibt es entweder keine Proben oder nur wenn die Vereinsmitglieder dies wünschen.

Weitere regelmäßige Aktivitäten wie Teilnahme an Festlichkeiten befreundeter Vereine würden entfallen. Mit der Ausprägung als ProjektChor wird es tiefgreifende Änderungen geben, so dass der Verein in der derzeitigen Form nicht mehr weiter bestehen werde. Der Verein müsse jünger, bunter werden, das Repertoire attraktiver und generationsübergreifender und die Verantwortlichkeiten sollten geändert werden, denn sonst würde man sich in 6 Monaten mit derselben Tagesordnung wieder treffen.

Gegebenenfalls muss man die Satzung des Vereins so anpassen, dass sich der Verein für jeden öffnet, der gerne singt, jedoch nicht 52 Wochen im Jahr dafür Zeit hat.

Ortsvorsteher Matzka appellierte an die Mitglieder, dass sich etwas ändern müsse, ansonsten wäre der Gesangverein in naher Zukunft Geschichte. Deutlich machte er, dass der Projektchor 2.0 ein Verein bleiben würde mit einen Vorstand, einem Chorleiter oder einer Chorleiterin.

Es könne gut möglich sein, dass es für verschiedene Aufführungen unterschiedliche Chorleiter gibt.

Stimmen die Mitglieder für den Erhalt des Vereines, sollte unmittelbar mit der Werbeaktion für den ProjektChor 2.0 begonnen werden, und zwar mit dem Ziel, beispielsweise am 9. Juli am LandesMusik-Festival in Ettlingen teilzunehmen. Das wäre zwar schon in einem Vierteljahr, aber es wäre ein Ziel.

Nach dem Ausführungen des Ortsvorstehers entwickelte sich eine lebhafte und intensive Diskussion über das Für und Wider einer Auflösung.

Doch am Ende zeigte sich, dass die anwesenden Mitglieder in großer Mehrheit dafür waren, die Chance eines ProjektChors zu nutzen, und für den Fortbestand stimmten, verbunden mit der Hoffnung, dass ausreichend aktive Sängerinnen und Sänger sich zur nächsten stattfindenden Probe in der Waldsaumhalle einfinden werden. Zeitnah werden sich die Verantwortlichen des Vereins mit dem Ortsvorsteher zusammensetzen, um die Details des weiteren Vorgehens zu vereinbaren.

Für jede Unterstützung sind Ihnen die Mitglieder des Gesangsvereins dankbar. Ganz nach dem Motto: Jede Stimme zählt.